Therapie

Akupunktur

 

Akupunktur ist eine der ältesten Therapien und stammt aus der Traditionellen Chinesischen Medizin. Schmerz ist eine Blockade des Qi, die aufgelöst werden kann. An charakteristischen Punkten auf der Körperoberfläche werden entlang der Meridiane Akupunkturnadeln unterschiedlich tief eingestochen. Dadurch sollen energetische Störungen innerhalb des Organismus ausgeglichen beziehungsweise angeregt werden. 

 

Die Weltgesundheitsorganisation in Genf hat einen breitgefächerten Katalog von mehr als 40 Krankheiten zusammengestellt, bei denen diese Therapieform eingesetzt werden kann. Darunter sind die Erkrankungen des Bewegungsapparates (Schmerz- und Verspannungszustände), akute Störungen, wie Ohnmacht oder Migräne, sowie Verdauungs- und Harnwegbeschwerden.

 

 

Hätten Sie’s gewusst?

 

Das chinesische Wort für Akupunktur bedeutet stechen und brennen - ein Hinweis, dass für die Chinesen die Akupunktur und die sogenannte Moxibustion eng zusammengehören. Die Moxibution übt einen Wärmereiz auf die Akupunkturpunkte aus und soll vor allem bei Kältezuständen Heilung bewirken.